Das natura morta buch von Fotograf und Künstler Oliver Marks

NATURA MORTA

In seinem aktuellen Projekt Natura Morta widmet sich Oliver Mark der Frage nach dem Umgang des Menschen mit Natur und Umwelt, insbesondere der Tierwelt, aber auch der Ästhetik und Schönheit des Todes. »Natura Morta« – übersetzt mit »tote Natur« – wurde im 17. und 18. Jahrhundert im Niederländischen zu »stil leven« und im Deutschen zu »Stillleben«.

Damit hatte der Begriff sich vom Lateinischen bzw. Italienischen entfernt, obwohl er Ähnliches, aber nicht Identisches ausdrücken wollte, wenn man Leben mit Existenz oder Dasein und still mit unbewegt, also tot, verbindet. Oliver Mark wählte für sein aktuelles Projekt bewusst den ursprünglichen lateinischen Begriff, um den Gegensatz zwischen Natur = Leben und tot = gestorben zu betonen.

AUSSTELLUNGSIMPRESSIONEN